Ärzte Zeitung online, 24.03.2009
 

Beschwerden wegen frauenfeindlicher Werbung nehmen zu

Berlin (dpa). Die Beschwerden von Bürgern wegen frauenfeindlicher Werbung haben zugenommen. Im vergangenen Jahr wurden aus diesem Grund Beschwerden gegen 110 Kampagnen eingereicht, wie der Deutsche Werberat am Dienstag in Berlin mitteilte.

Das waren 42 Prozent aller Beschwerdefälle - eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr (33 Prozent). Die meisten Beschwerden richteten sich Werbung, die auf kleine Firmen zurückging, wie ein "Fleischwaren Frischdienst", der mit einer nackten Frau warb.

Insgesamt beschäftigte sich das Selbstkontrollgremium der Werbewirtschaft mit 264 Protesten, im Jahr zuvor waren es 269. In 88 Fällen teilte der Werberat die Kritik und beanstandete sie bei den Firmen; 2007 waren es 81 Fälle. Die meisten Unternehmen änderten ihre Kampagnen oder zogen sie zurück. Es gab 6 öffentliche Rügen für Unternehmen, die sich zunächst weigerten, ihre Reklame zu korrigieren.

Internet: www.werberat.de

Topics
Schlagworte
Panorama (31020)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »