Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Beschwerden wegen frauenfeindlicher Werbung nehmen zu

Berlin (dpa). Die Beschwerden von Bürgern wegen frauenfeindlicher Werbung haben zugenommen. Im vergangenen Jahr wurden aus diesem Grund Beschwerden gegen 110 Kampagnen eingereicht, wie der Deutsche Werberat am Dienstag in Berlin mitteilte.

Das waren 42 Prozent aller Beschwerdefälle - eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr (33 Prozent). Die meisten Beschwerden richteten sich Werbung, die auf kleine Firmen zurückging, wie ein "Fleischwaren Frischdienst", der mit einer nackten Frau warb.

Insgesamt beschäftigte sich das Selbstkontrollgremium der Werbewirtschaft mit 264 Protesten, im Jahr zuvor waren es 269. In 88 Fällen teilte der Werberat die Kritik und beanstandete sie bei den Firmen; 2007 waren es 81 Fälle. Die meisten Unternehmen änderten ihre Kampagnen oder zogen sie zurück. Es gab 6 öffentliche Rügen für Unternehmen, die sich zunächst weigerten, ihre Reklame zu korrigieren.

Internet: www.werberat.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »