Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Schüler verteilen Quecksilber an Mitschüler - vermutlich Vergiftung

Sollstedt (dpa). Zwei Schüler haben in Thüringen giftiges Quecksilber mit in die Schule gebracht und an ihre Mitschüler verteilt. Vier Jugendliche mussten daraufhin mit einer mutmaßlichen Quecksilbervergiftung ins Krankenhaus, wie die Polizei in Nordhausen am Mittwoch mitteilte.

13 weitere Schüler und Betreuer des Heilpädagogischen Zentrums Wülfingerode seien vorsorglich in eine Klinik gebracht worden. Die 11 und 13 Jahre alten Jugendlichen hatten das Schwermetall bereits am Montag mit dabei. Die Lehrkräfte bemerkten das aber erst am Dienstag und ließen die Einrichtung evakuieren. Die Schule soll zunächst geschlossen bleiben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »