Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

Pädagogen-Image soll besser werden

Berlin (dpa). Mit dem Image der Lehrer in Deutschland steht es nicht zum Besten. So meinen 54 Prozent der Bundesbürger, viele Lehrer klagen über ihre berufliche Belastung. Das geht laut dpa aus einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt werden soll.

Das Urteil über die Lehrer eigener Kinder fällt positiver aus. So meinen nur 23 Prozent der Eltern, dass der Lehrer der eigenen Kinder, den man am besten kennt, viel über seine Belastung klagt.

Angesichts drohenden Lehrermangels will der Deutsche Philologenverband das Ansehen der Pädagogen nun aufpolieren. "Wir wollen das Lehrerimage in Deutschland verbessern und den Lehrerberuf damit aufwerten", sagte der Vorsitzende Heinz-Peter Meidinger der dpa.

Nach dem Tiefpunkt zu Beginn der 90er Jahre stiegen die Zahlen der Studienabgänger mit dem Ziel des Lehrerberufs zwar wieder an. "Bei Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik stehen wir aber vor großen Problemen", sagte Meidinger. "Hier gibt es viel zu wenig Abgänger."

Meidinger sprach sich für einen stärkeren Mix an Unterrichtsmethoden an den Schulen aus. "Schüler erreicht man nicht wie früher mit durchgängig lehrerzentriertem Unterricht", sagte er. Die Schulen seien hier schon besser als ihr Ruf, gerade weil für viele jüngere Lehrer die Methodenvielfalt schon an der Uni zur Normalität gehöre. "Es ist aber noch ein weites Stück zu gehen."

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)
Personen
Heinz-Peter Meidinger (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »