Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Vermutlich misshandeltes Baby in Klinik gestorben

SCHWERIN (dpa). Ein vermutlich schwer misshandeltes Baby aus Lübz (Mecklenburg-Vorpommern) ist am Mittwoch in einer Schweriner Klinik gestorben. Das Kind sei seinen schweren Verletzungen erlegen, sagte ein Sprecher der Helios-Kliniken. Es soll ein Schütteltrauma erlitten haben.

Der sechs Monate alte Junge war am vergangenen Donnerstag in sehr kritischem Zustand in das Krankenhaus gebracht worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Misshandlung von Schutzbefohlenen. Als Tatverdächtige kämen außer den Eltern auch Dritte in Betracht, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »