Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Millionen Waisen in Kenia sollen in Familie leben

NAIROBI (dpa). Mehr als 2,5 Millionen Waisen in Kenia sollen künftig bei Familienangehörigen leben können.

Nach Angaben des Familienministeriums des ostafrikanischen Landes wird derzeit ein Programm erarbeitet, das eine Unterbringung bei Angehörigen unterstützt, sodass die Kinder nicht in Heimen aufwachsen müssen.

Unter den Heimkindern sind derzeit mehr als 1,5 Millionen Aids-Waisen. Oft sind die Lebensverhältnisse beengt, immer wieder werden Fälle von missbrauchten oder misshandelten Heimkindern bekannt.

Kinder brauchten eine Familie, betonte Familienministerin Esther Murugi kürzlich beim Besuch eines Heimes im zentralkenianischen Nyeri. Die Unterbringung in Heimen sei "keine Lösung".

Topics
Schlagworte
Panorama (30939)
Krankheiten
AIDS (3271)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »