Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

200 Prozent Gebühren für Umtausch von 40 Euro

DRESDEN (dpa). Eine Sparkasse in Dresden hat von einer Lehrerin für den Umtausch von Geldscheinen im Wert von 40 Euro in Ein-Cent-Münzen 80 Euro Gebühren verlangt.

Mit den 4000 Cent-Stücken sollten die Kinder einer vierten Klasse lernen, Ordnung in große Mengen zu bringen. Die Sparkasse wollte für den Umtausch einen Euro pro 50-Cent-Geldrolle haben.

Das Einrollen der Münzen in Papier werde noch immer von Hand gemacht, sagte ein Sprecher der Ostsächsischen Sparkasse Dresden am Mittwoch der dpa. Er bestätigte einen Bericht der "Sächsischen Zeitung". Die Frau sei keine Kundin des Instituts und die 9,6 Kilogramm Kleingeld eine "nicht übliche Menge". Laut Zeitungsbericht verzichtete die Mathematiklehrerin.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »