Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Großangriff durch Computerwurm bleibt vorerst aus

HAMBURG (dpa). Der von vielen erwartete Großangriff durch den Computerwurm Conficker auf die Computer weltweit ist zum Stichtag am 1. April weitgehend ausgeblieben.

"Bis jetzt ist nichts Wesentliches passiert", bestätigte der Sicherheitsexperte bei Microsoft Deutschland, Thomas Baumgärtner, der Deutschen Presse-Agentur dpa am Mittwoch. Eine größere Attacke sei aber trotzdem nicht völlig auszuschließen. "Wir empfehlen weiterhin allen Nutzern, die nötigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen." Privatnutzer könnten sich vergleichsweise einfach schützen.

Der Schädling ist seit dem Herbst vergangenen Jahres im Internet unterwegs. Er kann sich jederzeit selbstständig verändern. Der Wurm hatte sich ursprünglich über eine Sicherheitslücke in Microsofts Windows-Betriebssystem verbreitet, die jedoch längst geschlossen wurde.

Schätzungen gehen davon aus, dass zwischen drei und zehn Millionen Rechner von dem Wurm befallen worden sind. Inzwischen kursieren mehrere Varianten des ursprünglichen Wurms im Netz. Für Mittwoch hatten Computerexperten erwartet, dass der Wurm weitere Befehle nachlädt. Was dann genau passieren sollte, war unklar.

Bislang waren vor allem größere Netzwerke betroffen. Zu den Geschädigten zählten beispielsweise Einrichtungen der Bundeswehr, Krankenhäuser, Stadtverwaltungen oder Medienhäuser. Privatanwender können sich mit einfachen Mitteln vergleichsweise gut schützen. So sollte sichergestellt werden, dass alle verfügbaren Updates für das Betriebssystem und den Anti-Virenschutz aufgespielt sind. Für Unternehmen stellt Microsoft eine entsprechende Anleitung zur Verfügung: www.microsoft.com/security.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
Microsoft (216)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »