Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Nach Hubschrauberabsturz: alle 16 Insassen tot 

LONDON (dpa). Nach dem Hubschrauberabsturz in der schottischen Nordsee am Mittwoch hat die Polizei die Hoffnung aufgegeben, noch Überlebende des Unglücks zu finden.

"Die bittere Realität ist, dass die 16 Insassen nicht mehr am Leben sind", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Rettungskräfte hatten am Mittwoch bereits acht Männer tot aus dem Wasser geborgen. Die acht Vermissten seien entweder im verunglückten Helikopter eingeschlossen oder ihre Körper von der Absturzstelle weggespült worden.

Der Hubschrauber war auf dem Rückweg von einer Öl-Plattform des Energiekonzerns BP gewesen (wir berichteten). Knapp 60 Kilometer nordöstlich der schottischen Stadt Aberdeen verlor der Pilot plötzlich die Kontrolle über den Hubschrauber vom Typ Super Puma und stürzte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)
Organisationen
BP (52)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »