Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Leiche hängt nach Selbstmord 29 Jahre an Baum

LANDSHUT (dpa). In Niederbayern hat ein Mann nach seinem Selbstmord fast 29 Jahre lang unbemerkt an einem Baum gehangen.

Der 69-Jährige war im Sommer 1980 verschwunden und hatte sich in einem Waldgebiet im Landkreis Landshut umgebracht. Erst jetzt fand ein Spaziergänger in dem Wald mehrere Knochen der Leiche. Als Polizisten daraufhin das unwegsame Hanggelände absuchten, entdeckten sie an einer dicht bewachsenen Fichte in elf Metern Höhe das Skelett. Der Mann hatte sich an dem Baum festgebunden und erschossen, die Waffe war noch bei der Leiche. "Der Mann wollte wohl absolut nicht, dass man ihn findet", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Topics
Schlagworte
Panorama (30886)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »