Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Michael Stich verteidigt provokative Kampagnen zur Aids-Aufklärung

HAMBURG (dpa). Ex-Tennis-Profi und Anti-Aids-Aktivist Michael Stich (40) hat provokative Aktionen zur Aufklärung über die Immunschwächekrankheit verteidigt.

Michael Stich verteidigt provokative Kampagnen zur Aids-Aufklärung

Der ehemalige Tennisprofi Michael Stich engagiert sich gegen HIV.

Foto: Bildfunk-dpa

"Solche Kampagnen haben ihre Berechtigung", sagte Stich am Donnerstag in Hamburg. "Provokation ist nur eines von mehreren Mitteln. Aber es bedarf eben auch solcher Aktionen, um Aufmerksamkeit zu erzeugen." Erst vor wenigen Tagen hatte eine von der Michael-Stich-Stiftung in Auftrag gegebene Kampagne mit "Kreideleichen", die Studenten nachts auf Plätze der Hansestadt gesprüht hatten, für Aufsehen gesorgt. In der Vergangenheit lieferte die Stiftung mit schockierenden Bildern wie einem Babysarg im Kinderwagen Diskussionsstoff.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Krankheiten
AIDS (3271)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »