Ärzte Zeitung online, 05.04.2009
 

In Pakistan verschleppter UN-Mitarbeiter frei

ISLAMABAD (dpa). Zwei Monate nach seiner Entführung in Pakistan ist ein UN-Mitarbeiter am Samstag wieder frei gekommen. Seine Kidnapper erklärten, sie hätten den US-Amerikaner aus "humanitären Gründen" laufen lassen. Die Vereinten Nationen in Islamabad bestätigten die Freilassung.

Der in Baluchistan verschleppte Regionalchef des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, John Solecki, sei "müde, aber ansonsten wohlauf", sagte ein UN-Sprecher. Solecki war Anfang Februar in der Provinzhauptstadt Quetta verschleppt worden. Sein Fahrer wurde getötet. Zu der Entführung hatte sich eine Gruppe namens Belutschische Befreiungsfront (BLUF) bekannt. Die Entführer hatten zunächst gedroht, die Geisel zu töten, sollte die Regierung in Islamabad nicht mehr als 1100 Gefangene aus der Haft entlassen. In Baluchistan kämpfen militante Separatisten. In der Provinz sind aber auch die Taliban aktiv.

Topics
Schlagworte
Panorama (31029)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »