Ärzte Zeitung online, 06.04.2009

Vier Chinesen unter 14 Toten des Massakers in USA

PEKING/WASHINGTON (dpa). Unter den 14 Toten des Massakers in einem Sozialzentrum in Binghamton im US-Bundesstaat New York waren nach chinesischen Angaben auch vier chinesische Staatsbürger. Das berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag unter Berufung auf Chinas Generalkonsulat in New York.

Ein 41-jähriger Einwanderer aus Vietnam hatte bei der Bluttat am Freitag 13 Menschen und sich danach selbst mit einem Kopfschuss getötet. Das Motiv für seinen offensichtlich sorgfältig geplanten Überfall auf das Dienstleistungszentrum für Einwanderer war zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »