Ärzte Zeitung online, 07.04.2009

Franzose bekam neue Hände und Gesicht

PARIS (dpa). Erstmals sind einem Menschen gleichzeitig zwei Hände und das Gesicht transplantiert worden. Ein französisches Ärzteteam hat bei einem von schweren Brandverletzungen behinderten Mann die Operation am Wochenende vorgenommen. Das teilte die Pariser Krankenhausverwaltung AP-HP am Montagabend mit.

Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot-Narquin beglückwünschte die Ärzte Professor Laurent Lantiéri, Jean-Paul Méningaud, Christian Dumontier und Professor Levon Doursounian zu ihrem Erfolg. Sie hob auch den Mut des Patienten hervor. Damit wurden vier der sechs bekannten Gesichtstransplantationen in Frankreich vollzogen.

Der 30-jährige Patient hatte bei einem Unfall 2004 so schwere Verbrennungen erlitten, dass ein weiteres gesellschaftliches Leben unmöglich wurde. Die Ärzte verpflanzten ihm beide Hände sowie die Gesichtspartie oberhalb der Lippen samt Nase, Ohren, Augenbrauen und Haarschopf. Die stundenlange Operation im Krankenhaus Henri Mondor von Créteil bei Paris wurde auch in der Nacht nicht unterbrochen. Lantiéri, der bereits mehrere Transplantationen realisiert hat, sagte, der Patient sei in einem allgemein guten Zustand. Die Reanimierung soll zwei Wochen dauern.

Lesen Sie dazu auch:
Franzose hat neues Gesicht erhalten
Ein transplantiertes Gesicht bedeutet einen ständigen Kampf gegen Abstoßungsreaktionen
Sechs Jahre nach seinem Unfall erhält ein Patient zwei ganze Arme transplantiert
Transplantation des Gesichts - Fluch oder Segen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »