Ärzte Zeitung online, 08.04.2009

US-Pfarrer soll 85 000 Dollar für Botulinumtoxin-Behandlung geklaut haben

WASHINGTON/NEW YORK (dpa). Ein pensionierter Pfarrer in New York soll für Schönheitsbehandlungen seine Gemeinde um zehntausende Dollar erleichtert haben.

Reverend William Blasingame muss sich vor Gericht verantworten, weil er laut Anklage eine Operation und Botulinumtoxin-Spritzen für insgesamt 84 537 Dollar (rund 64 000 Euro) mit einem sündigen Griff in die Kirchenkasse finanzierte, berichtete die Zeitung "Staten Island Advance" am Dienstag. Die Behandlungen habe er sich selbst zugute kommen lassen.

Der 66-Jährige soll sich den Angaben zufolge über drei Jahre von Spendenkonten der Gemeinde bedient haben, in dem er sich selbst Schecks ausstellte. Das Geld war eigentlich für die Instandhaltung des Gotteshauses und zur Unterstützung bedürftiger Gemeindemitglieder gedacht. Ihm drohen im Falle einer Verurteilung bis zu 15 Jahre Haft. Der Angeklagte betont seine Unschuld und wittert eine Verschwörung, berichtet die Zeitung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »