Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Junge Menschen starten immer später in den Beruf

KÖLN (chk). Junge Frauen und Männer starten immer später ins Berufsleben. Dies geht jetzt aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (iwd) hervor.

Im Schnitt sind Ausbildungsanfänger heutzutage 19 Jahre alt. 1993 waren sie noch ein halbes Jahr jünger. Die Azubis in Gesundheitsberufen liegen mit fast 19 Jahren im Mittelfeld. Die jüngsten Berufsanfänger verzeichnet der Maschinenbau. Dort sind 52 Prozent der Auszubildenden unter 18 Jahren alt.

Nach Angaben des iwd haben Abiturienten im Schnitt mit 20 Jahren ihr Abitur in der Tasche. Dabei sind Mädchen etwas früher mit der Schule fertig als Jungen. Die Humanmedizin verzeichnet ein konstantes Durchschnittsalter der Absolventen von 28,5 Jahren. Dies geht aus Daten des Statistischen Bundesamts von 2003 und 2007 hervor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »