Ärzte Zeitung online, 10.04.2009

Erste Ostermärsche für den Frieden starten

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die ersten Ostermärsche für den Frieden starten heute (Freitag) in Dortmund, im oberschwäbischen Biberach an der Riß und in Bruchköbel bei Frankfurt. Dabei sind die Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan sowie der Vorschlag des US-Präsidenten Barack Obama für eine atomwaffenfreie Welt Hauptthemen der Friedensbewegung. Veranstaltungen gibt es in mehr als 70 Städten, wie die Informationsstelle Ostermarsch 2009 in Frankfurt mitteilte.

Ostersamstag und -montag sind dann die Hauptaktionstage. Am Samstag wird es Kundgebungen in rund 25 Orten geben. Am Sonntag sind nur vier Veranstaltungen geplant und am Ostermontag sind es bundesweit knapp 20.

Im vergangenen Jahr beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter zehntausende Menschen an den Ostermärschen. Deren Tradition begann in Deutschland zu Beginn der 60er Jahre. Die Debatte um die NATO-Nachrüstung verhalf der Bewegung 1982 zu riesigem Zulauf. Nach dem Ende des Kalten Krieges und dem Zerfall des Ostblocks hat das Interesse an den Ostermärschen auch nach Einschätzung der Veranstalter stark nachgelassen.

www.Ostermarsch.info

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Personen
Barack Obama (395)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »