Ärzte Zeitung online, 10.04.2009

Tiefensee: Zehn Millionen Euro für Leihräder

BERLIN (dpa). Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) will für Leihfahrräder zehn Millionen Euro zur Verfügung stellen. Die Initiative soll Bürgern ermöglichen, zum Beispiel von der Bushaltestelle nach Hause oder ins Büro zu radeln und auf das Auto ganz zu verzichten, teilte das Ministerium am Karfreitag mit. "Kein Stau, keine lästige Parkplatzsuche, weniger Lärm, weniger Kohlendioxid und mehr körperliche Fitness", fasst Tiefensee die Vorteile des Modellversuchs zusammen.

Die Städte und Kommunen sollen nun Konzepte einreichen, wie sich der Fahrradverleih im Rahmen des öffentlichen Nahverkehrs am besten organisieren lässt. Zusätzliche 2,7 Millionen Euro macht das Verkehrsministerium für Fahrräder mit elektrischer Trethilfe - sogenannte Pedelecs - locker, damit auch ältere oder weniger durchtrainierte Bürger in den Genuss der Drahtesel kommen. Der Modellversuch läuft vom Herbst diesen Jahres bis Ende 2012. Auch an Touristen soll sich das Angebot richten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)
Personen
Wolfgang Tiefensee (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »