Ärzte Zeitung online, 11.04.2009

Ei von Charles Darwin entdeckt

LONDON (dpa). Pünktlich zu Ostern ist ein Ei entdeckt worden, das der Evolutionsbiologe Charles Darwin von seiner Weltreise mitgebracht hat. Die pensionierte Museumsmitarbeiterin Liz Wetton fand das dunkelbraune kleine Ei im Zoologischen Museum der Universität Cambridge.

Darwin hatte das Ei auf seiner Reise mit dem Vermessungsschiff "HMS Beagle" entdeckt und auf die Schale seinen Namen geschrieben, teilte die Universität am Freitag mit. Da er es aber in eine zu kleine Schachtel packte, hat es heute einen großen Riss. Es ist das einzige bisher entdeckte Ei von Darwins Reise auf der "Beagle" in den Jahren 1831 bis 1836.

Wetton entdeckte den bedeutenden Fund in der Kollektion Vogeleier des Museums - wusste aber erst gar nicht, was sie da gefunden hatte. Museumskurator Mike Brooke machte dann den Ursprung des Eis in einem Notizbuch eines mit Darwin befreundeten Professors ausfindig. "Der große Mann hat es in eine zu kleine Schachtel gelegt und seitdem ist es in einem traurigen Zustand", hieß es dort. Das Ei stammt demnach von einem Steißhuhn aus Uruguay. Darwin hatte von seiner Reise tausende Untersuchungsgegenstände mitgebracht. In diesem Jahr wird der 200. Geburtstag des britischen Biologen gefeiert.

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »