Ärzte Zeitung online, 14.04.2009

Polizei warnt vor Spendenaufruf nach Amoklauf

WINNENDEN (dpa). Die Polizei warnt vor einem suspekten Spendenaufruf für die Hinterbliebenen des Amoklaufs, der einen Monat nach dem Massaker in Winnenden aufgetaucht ist.

Die Bürger werden in einem Flugblatt aufgerufen, eine 0900er Telefonnummer anzurufen, um den Hinterbliebenen pro Anruf 5 Euro "für die Folgekosten" zu spenden. Das Geld werde an die Betroffenen weitergeleitet.

Die Spendenaktion sei der Stadt nicht bekannt, warnte die Polizei am Dienstag. Wer dem Hilfeaufruf bereits gefolgt sei, solle sich bitte melden. Die Polizei vermutet hinter der Aktion eine Firma mit Sitz in Cottbus, die für ähnliche Aktionen bereits mehrfach abgemahnt worden sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30888)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »