Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Kostenlose HPV-Tests für Frauen in Entwicklungsländern

HILDEN (nös). Der Hersteller von biologischen Testsystemen, Qiagen, spendet eine Million HPV-Tests für Schwellen- und Entwicklungsländer. Die Spende im Wert von rund 30 Millionen US-Dollar sei für die kommenden fünf Jahre vorgesehen, teilte das Unternehmen im nordrhein-westfälischen Hilden mit.

Die Spende der digene® HPV-Testkits ist Teil des Entwicklungsprojektes QiagenCares. Damit soll Frauen in Entwicklungsländern der Zugang zu modernen Untersuchungsmethoden ermöglicht werden. Das Unternehmen arbeitet unter anderem mit der Bill & Melinda Gates Foundation zusammen, die weltweit zu den größten Privatstiftungen gehört.

Der HC2-Technologie, mit der die Tests arbeiten, wurde jüngst ein hoher Stellenwert beim HPV-Screening bescheinigt. In einer achtjährigen Studie fanden Forscher heraus, dass der Test die Häufigkeit fortgeschrittener Karzinome gegenüber der Kontrollgruppe um fast 50 Prozent senkt. Pap-Abstriche und visuelle Inspektionen senkten die Häufigkeit hingegen kaum. (NEJM 360, 2009, 1385)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »