Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Behindertes Mädchen über Nacht im Auto vergessen

BREMEN (dpa). Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes haben offensichtlich eine behinderte Achtjährige über Nacht angeschnallt im Einsatzfahrzeug zurückgelassen. Das Mädchen sei am Donnerstagmorgen in der Garage des Hilfsdienstes in dem Transportauto sitzend entdeckt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Die Eltern hatten ihr autistisches Kind am Mittwoch als vermisst gemeldet. Umfangreiche ärztliche Untersuchungen ergaben keine Anzeichen für Gewaltanwendungen. Das Mädchen, das sich aufgrund seiner Behinderung nicht mitteilen kann, wurde regelmäßig von den Mitarbeitern zur Schule und wieder nach Hause gebracht.

   Entdeckt wurde die Achtjährige am Donnerstagmorgen unter anderem von dem 32 Jahre alten Fahrer, der sie am Vortag zu Hause abgesetzt haben will. Gemeinsam mit seinem 22 Jahre alten Beifahrer hatte er am Vortag der Polizei versichert, das Mädchen bis zur Haustür gebracht zu haben. In den folgenden Vernehmungen verstrickten sich die beiden nach Polizeiangaben jedoch in Widersprüche zum tatsächlichen Verlauf der Transportfahrt.

   Es sei nicht auszuschließen, dass die beiden Männer gegen die Vorschriften des Hilfsdienstes verstoßen und das Mädchen im Fahrzeug schlicht vergessen haben, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen dauern an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »