Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Drei Tote bei Schießerei in US-Krankenhaus

LOS ANGELES (dpa). Bei einer Schießerei in einem kalifornischen Krankenhaus sind zwei Menschen von einem Klinik-Angestellten getötet worden - danach nahm sich der 50 Jahre alte Schütze selbst das Leben.

Eines der Opfer war auf der Stelle tot, der zweite Mann erlag später seinen schweren Verletzungen. Alle drei arbeiteten für das Long Beach Memorial Medical Center, berichtete der Sender CBS am Donnerstagabend (Ortszeit).

Augenzeugen zufolge hatte der Täter mehrere Waffen bei sich. Er soll gezielt gegen seine Opfer vorgegangen sein. Über das Motiv des Mannes wurde von offizieller Seite zunächst nichts bekannt. Eine Mitarbeiterin des Krankenhauses sagte der "Los Angeles Times", der Schütze habe erfahren, dass er im Juni entlassen werden sollte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)
Organisationen
Los Angeles Times (84)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »