Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Israeli wird sechs Jahre nach Ermordung Vater

TEL AVIV (dpa). Sechs Jahre nach seiner Ermordung ist ein Israeli Vater einer Tochter geworden. Der israelische Online-Dienst "ynet" berichtete am Dienstag, die Ehefrau des Opfers habe sich im vergangenen Jahr mit seinem eingefrorenen Samen befruchten lassen, der kurz nach dem Mord entnommen wurde, und nun eine Tochter zur Welt gebracht.

Avinoam Schoschan war 2003 während eines Streits zwischen Hundebesitzern in der Hafenstadt Haifa erstochen worden. Ein Gericht hatte damals dem Wunsch der Frau stattgegeben, Samen ihres ermordeten Mannes einfrieren zu lassen.

Er habe sich immer ein Kind gewünscht, lautete ihre Begründung. "Ich glaube, dass ein so wunderbarer Mensch nicht verloren gehen darf."

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »