Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Tunnel in Europa werden immer sicherer

MÜNCHEN (dpa). Die Tunnel in Europa werden immer sicherer. Drei von vier Röhren in deutschen Städten erhielten beim neuen ADAC- Tunneltest die Bewertung "sehr gut". Acht weitere Tunnel im europäischen Ausland schnitten sehr gut oder gut ab, wie der Automobilclub am Dienstag in München mitteilte.

Einzige Ausnahme war mit "ausreichend" der Schweizer Tunnel Vue-des-Alpes. Damit brachte der ADAC-Tunneltest das beste Ergebnis in seiner elfjährigen Geschichte.

In Deutschland nahm der ADAC diesmal Stadttunnel in Rostock, Berlin, München und Heidelberg unter die Lupe. Der 800 Meter lange Warnowtunnel in Rostock überzeugte den Angaben zufolge mit modernster Sicherheitstechnik. Dazu trugen etwa Ampeln und Schranken vor den Tunnelportalen, gut gekennzeichnete Rettungswege sowie ein automatisches Feuermeldesystem bei. Auch der 1979 eröffnete Tunnel am Flughafen Tegel in Berlin glänzte mit Bestnoten in allen acht Bewertungskategorien. Das ein Kilometer lange Bauwerk war für gut 38 Millionen Euro saniert worden.

Ebenfalls mit "sehr gut" wurde der Brudermühltunnel in München bewertet, der mit bis zu 109 000 Fahrzeugen am Tag von den untersuchten deutschen Röhren am meisten Verkehr aufweist. Der Schlossbergtunnel in Heidelberg erhielt die Note "gut". Er war ursprünglich als Eisenbahntunnel konzipiert, weshalb dort Pannenbuchten fehlen. Die Röhre verfügt laut ADAC-Test aber über ein modernes Sicherheitskonzept.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »