Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Astrophysiker Stephen Hawking weiter im Krankenhaus

LONDON (dpa). Der gelähmte britische Astrophysiker Stephen Hawking befindet sich nach seiner Aufnahme ins Krankenhaus in einem stabilen Zustand. Der 67-Jährige bleibe zunächst im Krankenhaus, sagte ein Sprecher der Universität Cambridge am Dienstag. Hawking war am Vortag mit einem Krankenwagen in eine Klinik der Universitätsstadt gefahren worden, um sich mehreren Tests zu unterziehen.

Nach Angaben des Universitätssprechers hatte sich der Wissenschaftler schon seit ein paar Wochen nicht wohl gefühlt. Grund dafür soll nach unbestätigten Angaben eine Entzündung der Atemwege sein. Hawking leidet an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS (amyotrophe Lateralsklerose). Seit 25 Jahren ist er von Kopf bis Fuß fast völlig bewegungsunfähig, sitzt im Rollstuhl, kann nicht mehr sprechen und sich nur noch mithilfe eines Computers verständigen.

Er gehört zu den weltweit bekanntesten Wissenschaftlern. Berühmt ist er für seine Theorien zum Ursprung des Kosmos und zu Schwarzen Löchern. Ein breiteres Publikum kennt ihn wegen seines 1988 erschienenen populärwissenschaftlichen Buchs "Eine kurze Geschichte der Zeit".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »