Ärzte Zeitung online, 22.04.2009

Deutsches Paar setzt in Italien drei Kinder aus

ROM (dpa). Die italienischen Behörden sind auf der Suche nach einem deutschen Paar, das in einer Pizzeria im Aostatal drei Kinder im Alter zwischen acht Monaten und vier Jahren zurückgelassen hat. Wie die Nachrichtenagentur ANSA am Dienstagabend berichtete, hatten die Erwachsenen am vergangenen Sonntag das Restaurant in der norditalienischen Stadt Aosta verlassen, angeblich um eine Zigarette zu rauchen.

Die 26 Jahre alte Mutter der Kinder und ihr 24-jähriger Begleiter, bei dem es sich nicht um den leiblichen Vater handele, seien dann spurlos verschwunden. Die Behörden vermuten, dass das Paar in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt. Außerdem werden Drogenprobleme vermutet. Woher aus Deutschland die Familie stammt, wurde nicht mitgeteilt.

Zunächst konnten sich die Mitarbeiter der Pizzeria nicht vorstellen, dass die beiden Erwachsenen die Kinder einfach zurückgelassen haben. Zunächst suchten sie in der Toilette und auf dem Parkplatz des Restaurants nach ihnen, während die Kinder fröhlich weiter aßen. Nach einiger Zeit habe man dann die Polizei alarmiert, die die Fahndung nach dem deutschen Paar eingeleitet habe.

Die Kinder waren noch am Sonntagabend ins Krankenhaus der Stadt gebracht und untersucht worden. Inzwischen befinden sie sich in der Obhut des Sozialdienstes. Gesundheitlich seien sie fit. Über Interpol wurde inzwischen die Großmutter ausfindig gemacht. Ein Gericht in Turin müsse nun entscheiden, ob der Frau die Kinder übergeben werden können, hieß es.

Das Paar war den Angaben zufolge bereits am Samstag in der bei Touristen beliebten Stadt in den italienischen Alpen angekommen. Wie es hieß, war ihnen der Sprit in ihrem Kleinwagen ausgegangen. Sie hatten sich dann ohne Gepäck in einem nahe gelegenen kleinen Hotel einquartiert, in dem sie ursprünglich bis Montag bleiben wollten.

Der Besitzer des Hotels sagte, die jungen Leute hätten einen "völlig normalen Eindruck gemacht". Erst später sei aufgefallen, dass die vorgelegte Kreditkarte bereits abgelaufen war.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)
Organisationen
Interpol (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »