Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Deutsche stellen neuen SMS-Rekord auf

BERLIN (dpa). Die Deutschen haben beim Versenden von Handy-Kurznachrichten im vergangenen Jahr einen neuen Rekord aufgestellt. 29,1 Milliarden SMS (Short Message Service) wurden 2008 in Deutschland versendet, wie der Hightech-Verband BITKOM am Freitag in Berlin mitteilte.

Das ist eine Steigerung von rund 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Verband stützt sich auf Erhebungen der Bundesnetzagentur. Gründe für den Anstieg seien neue Preismodelle für Handys wie SMS-Flatrates oder Internet-Netzwerke wie Twitter, sagte BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer. Für 2009 rechnet der Verband mit einem Anstieg auf mehr als 30 Milliarden SMS.

Damit hat sich in den vergangenen zehn Jahren die Zahl der Textnachrichten fast verzehnfacht. 1999 verschickten die Bundesbürger 3,6 Milliarden Kurznachrichten pro Jahr, hieß es. 2008 übermittelten die Mobilfunkbetreiber in Deutschland pro Tag knapp 80 Millionen SMS, 923 pro Sekunde. Im statistischen Durchschnitt versendet damit jeder Deutsche täglich eine Textnachricht. Knapp 80 Prozent der Bevölkerung nutzen ein Handy.

Die erste Handy-Kurznachricht weltweit wurde 1992 in England verschickt. Zwei Jahre später unterstützten alle Mobiltelefone den Versand und Empfang des Short Message Service.

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »