Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Erste Hilfe nur bei jedem fünften Notfall

WEIMAR (dpa). Unfallopfer und Notfallpatienten erhalten nach Einschätzung von Ärzten nur in jedem fünften Fall vor Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe. "Je schwerer die Verletzung, desto geringer ist die Bereitschaft zur Hilfe", sagte der Mediziner Dr. Jens Reichel von der Universität Jena am Freitag in Weimar.

Viele Menschen hätten Angst, ihre oft vor langer Zeit erworbenen Kenntnisse in Erster Hilfe anzuwenden. Dabei könnten etwa nach einem Herz- Kreislauf-Stillstand die ersten Minuten lebensrettend sein.

Eigentlich sei in einem Notfall jeder Bürger zur Hilfeleistung verpflichtet, sagte Reichel. Viele hätten jedoch Angst, etwas falsch zu machen. "Herzdruckmassage und Beatmung ist aber jedem zuzumuten." Der Jenaer Notfallmediziner Raik Schäfer plädierte für eine regelmäßige Auffrischung des Erste-Hilfe-Wissens nach jeweils fünf Jahren.

Lesen Sie dazu auch:
Zur Reanimation gehört Beatmung immer dazu
Was ist neu bei Reanimationen?

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »