Ärzte Zeitung online, 27.04.2009

Verbraucherschützer fordern verpflichtende Gen-Kennzeichnung

PASSAU (dpa). Der Vorsitzende des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv), Gerd Billen, hat eine verpflichtende Regelung zur Kennzeichnung gentechnisch veränderter Lebensmittel ins Gespräch gebracht. Wenn Firmen die aktuelle Kennzeichnungspflicht nicht freiwillig nutzten, "dann muss sie eben künftig verpflichtend sein", sagte Billen der "Passauer Neuen Presse" (Montag).

Von der Möglichkeit, Produkte wie Eier, Fleisch oder Milch freiwillig mit dem Label "Ohne Gentechnik" zu versehen, machten nur wenige Unternehmen Gebrauch. "Das lässt tief blicken: Möglicherweise werden in Deutschland mehr gentechnisch veränderte Futtermittel eingesetzt als gedacht", sagte Billen.

Entscheidend sei, dass Verbraucher erkennen könnten, ob tierische Produkte mit Hilfe von gentechnisch verändertem Futter hergestellt worden seien.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Personen
Gerd Billen (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »