Ärzte Zeitung online, 27.04.2009
 

Verbraucherschützer fordern verpflichtende Gen-Kennzeichnung

PASSAU (dpa). Der Vorsitzende des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv), Gerd Billen, hat eine verpflichtende Regelung zur Kennzeichnung gentechnisch veränderter Lebensmittel ins Gespräch gebracht. Wenn Firmen die aktuelle Kennzeichnungspflicht nicht freiwillig nutzten, "dann muss sie eben künftig verpflichtend sein", sagte Billen der "Passauer Neuen Presse" (Montag).

Von der Möglichkeit, Produkte wie Eier, Fleisch oder Milch freiwillig mit dem Label "Ohne Gentechnik" zu versehen, machten nur wenige Unternehmen Gebrauch. "Das lässt tief blicken: Möglicherweise werden in Deutschland mehr gentechnisch veränderte Futtermittel eingesetzt als gedacht", sagte Billen.

Entscheidend sei, dass Verbraucher erkennen könnten, ob tierische Produkte mit Hilfe von gentechnisch verändertem Futter hergestellt worden seien.

Topics
Schlagworte
Panorama (31027)
Personen
Gerd Billen (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »