Ärzte Zeitung, 05.05.2009

Humor-Therapie mit Clowns in Ostdeutschland rar

WEIMAR (dpa). Humor-Therapie mit professionellen Klinik-Clowns ist in Deutschland nach wie vor überwiegend eine Angelegenheit westdeutscher Krankenhäuser.

An ostdeutschen Kliniken seien diese Künstler bislang eher rar, hieß es am Sonntag zum Abschluss eines Clowntreffens im thüringischen Weimar mit 90 Teilnehmern aus fünf europäischen Ländern. Veranstaltet wurde das Treffen vom "Bunten Bundes Bündnis" (BuBuBü), einem Zusammenschluss von Klinikclowns, Die Künstler suchten bei Rhythmusübungen, Gesprächsrunden oder Puppenspiel den Erfahrungsaustausch und stellten ihr Repertoire vor.

Dass sich das Bündnis bereits zum dritten Mal in Weimar traf, hat nicht allein mit der Vorliebe der Clowns für die thüringische Klassikerstadt zu tun. "Es gibt zwar in allen Bundesländern Klinik-Clowns, aber in den neuen Ländern sind sie arg unterrepräsentiert", sagt Bündnisvorsitzender Ulrich Fey aus Hessen. Das Treffen in Weimar und Begegnungen mit Einheimischen sollten helfen, Vorbehalte abzubauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30878)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »