Ärzte Zeitung online, 04.05.2009

Fötus stirbt bei Unfall: Mutter verurteilt

DUBAI (dpa). Ein Verkehrsgericht in Dubai hat eine Frau zur Zahlung einer Geldstrafe verurteilt, weil das Kind in ihrem Bauch durch einen von ihr selbst verursachten Verkehrsunfall gestorben war. Nach Berichten örtlicher Medien vom Montag muss die in den Emiraten ansässige 27 Jahre alte Libanesin nun 2000 Dirham (rund 410 Euro) Strafe an den Staat zahlen.

Weitere 20 000 Dirham soll sie nach islamischem Recht als "Blutgeld" an die "Nachfolger des Kindes" bezahlen. Das bedeutet, das Geld steht theoretisch der Familie des Mannes und weiteren Kindern, die das Paar möglicherweise miteinander haben wird, zu.

Nach Angaben des Richters hatte die junge Frau, die im neunten Monat schwanger war, im vergangenen Jahr durch "ihren verantwortungslosen Fahrstil" einen Auffahrunfall verursacht. Im Krankenhaus wurde kurz darauf der Tod des Fötus festgestellt. Das Mädchen hätte vier Tage später geboren werden sollen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »