Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Ruanda führt Impfung gegen Pneumokokken ein

KIGALI (nös). Als erstes Land, das laut Vereinten Nationen (UN) als Entwicklungsland gilt, hat Ruanda eine Pneumokokken-Impfung eingeführt.

Bis zum Jahresende sollen alle Kinder im Alter bis zu einem Jahr geimpft werden, teilte die Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (GAVI) in der Hauptstadt Kigali mit. Mehr als 440 000 Kinder würden so vor Pneumokokken-Infektionen geschützt, sagte Dr. Julian Lob-Levyt, Vorstandvorsitzender von GAVI. Er hob das vierte Millenniumsziel hervor, das nun in greifbare Nähe rücke. Danach soll die Sterblichkeitsrate bei Kindern unter fünf Jahren bis 2015 um zwei Drittel gesenkt werden.

Ruandas Gesundheitsminister, Dr. Richard Sezibera, nannte das Programm einen Meilenstein. Ermöglicht wird die flächendeckende Impfung überwiegend durch internationale Hilfen. So spendet das Pharmaunternehmen Wyeth drei Millionen Dosen seines Konjugat-Impfstoffs Prevenar®. Die USA und die Weltgesundheitsorganisation beteiligen sich mit kostenloser technischer Ausrüstung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »