Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Britin siegt im Kampf für billigere BHs

LONDON (dpa). Eine Britin, die sich gegen einen Aufpreis für BHs in Übergrößen stark gemacht hat, hat nun einen Sieg errungen: Der britische Warenhausgigant Marks and Spencer versprach, von diesem Samstag an BHs in allen Größen für den gleichen Preis zu verkaufen.

Beckie Williams hatte sich zuvor aus Ärger über den Aufpreis einen Anteil an dem Unternehmen gekauft (wir berichteten). Damit wollte die 26-Jährige gegen den Aufschlag von zwei Pfund (rund 2,20 Euro) protestieren, den das Warenhaus auf BHs ab Körbchengröße DD kassierte.

"Wir haben gehört, dass unsere Kunden mit der Preispolitik unzufrieden sind", erklärte das Unternehmen. Williams hatte eine Internet-BH-Kampagne angeführt, die zuletzt rund 13 000 Mitglieder hatte. Mit dem Aktienanteil von 3,40 Pfund hatte sie sich Zugang zur Hauptversammlung von Marks and Spencer erhofft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »