Ärzte Zeitung online, 11.05.2009

Plüschtier-Sprechstunde gegen Arzt-Angst

MÜNSTER (dpa). Größte Plüschtier-Sprechstunde Deutschlands: Etwa 100 Medizin-Studenten in Münster wollen Kindern die Angst vor dem Onkel Doktor nehmen und behandeln deshalb deren Stofftiere.

"Gebrochene Pfoten, Schwanzflossen und Schnäbel oder einfach nur fehlende Streicheleinheiten" seien die häufigsten Diagnosen des "Teddybär-Krankenhauses", das sich von Mittwoch bis Freitag in einer Zeltstadt befindet. Das teilte die Medizinische Fakultät der Uni Münster am Montag mit.

"Es handelt sich um die bundesweit größte Aktion dieser Art." Den plüschigen Patienten werden Verbände angelegt oder Kuscheln verordnet. Etwa 1600 Kinder können dabei sein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30945)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »