Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Sieg für Pfizer: Blaue Kürbiskerne "Styriagra" werden verboten

WIEN (dpa). In einem Rechtsstreit des weltgrößten Pharma-Konzerns Pfizer gegen einen Obstbauern aus der österreichischen Steiermark hat das Oberlandesgericht Wien jetzt dem Pharma-Riesen recht gegeben. Richard Mandl aus Knottendorf darf künftig seine mit hellblauem Zuckerbelag versüßten Kürbiskerne mit dem bezeichnenden Titel "Styriagra" nicht mehr verkaufen.

Das Produkt sei in Form und Namen der erfolgreichen Potenzpille "Viagra" des US-Herstellers zu ähnlich, meinten die Richter. Im Januar hatte das österreichische Handelsgericht ein Unterlassungsbegehren von Pfizer mit der Begründung abgelehnt, eine Verwechselung sei kaum zu erwarten, da aufgrund der unterschiedlichen Abnehmerkreise eine Verwechslungsgefahr wohl nicht bestehe, zumal Viagra ja verschreibungspflichtig sei. Das berichtete die Nachrichtenagentur APA am Dienstag.

Kürbiskerne dagegen seien ein Lebensmittel. Zwar bestätigen Mediziner dem Kürbiskern und insbesondere dem aus ihm gewonnenen Kürbiskernöl eine positive Wirkung bei Prostata-Leiden, als Potenzförderer haben sich die kleinen Kerne bisher allerdings noch nicht hervorgetan.

Landwirt Mandl kommt seine witzige Geschäftsidee vermutlich teuer zu stehen. Er muss nicht nur die Kosten des Verfahrens, sondern auch Schadensersatz in Höhe von mehreren Tausend Euro zahlen. Mandls Anwalt hat seinem Mandanten jedenfalls empfohlen, schon aus Kostengründen auf eine Berufung gegen Pfizer zu verzichten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)
Unternehmen (11059)
Organisationen
Pfizer (1373)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »