Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Appelle bei Kindesentführung künftig im Internet

PARIS (dpa). Suchmeldungen für entführte Kinder sollen in Frankreich künftig auch per Internet verbreitet werden. Zehn große Internet-Portale, unter anderem Orange, Free und SFR, haben sich verpflichtet, entsprechende Aufrufe mit einem Foto des Kindes und einer Sonder-Telefonnummer zu verbreiten.

Auf diese Weise sollten 15 Millionen Nutzer erreicht werden, berichtete die Zeitung "Le Figaro" am Mittwoch. Bislang wurden die Suchmeldungen nur im Rundfunk und auf Bahnhöfen verbreitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)
Organisationen
Le Figaro (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »