Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

80 000 Euro Strafe für 1,9 Promille am Steuer

OSLO (dpa). 1,9 Promille Alkohol im Blut kosten einen norwegischen Autofahrer umgerechnet 80 000 Euro. Wie die Zeitung "Fædrelandsvennen" am Mittwoch berichtete, verurteilte das Bezirksgericht Aust-Agder den Multimillionär zu dem Rekord-Bußgeld von 700 000 Kronen, weil er im Oktober vom Flugplatz Kristiansand aus zwischen 300 und 400 Meter mit dem hohen Alkoholpegel gefahren war. In Norwegen sind 0,2 Promille erlaubt.

In dem skandinavischen Land wird bei mehr als 0,5 Promille normalerweise ein Bußgeld vom jeweils anderthalbfachen monatlichen Bruttoeinkommen verhängt. Das Gericht in Aust-Agder begründete die astronomische Höhe bei diesem Fall mit dem Vermögen des Mannes über 200 Millionen Kronen (22,8 Millionen Euro). Der Verurteilte meinte: "Dazu gibt es nicht viel zu sagen. Ich habe eine Dummheit gemacht und muss bezahlen."

Er habe mit der Promille-Fahrt eigentlich nur zwei Kilometer überbrücken und sich danach von Bekannten fahren lassen wollen, sagte er. Der vermögende Verkehrssünder muss auch für zwei Jahre und drei Monate den Führerschein abgeben. 18 Tage Haft setzte das Gericht mit der Auflage zur Bewährung aus, dass der Geschäftsmann ein "Antipromille-Programm" absolviert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4346)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »