Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Kindesmissbrauch übers Internet strafbar

KARLSRUHE (dpa). Sexueller Missbrauch an Kindern ist auch dann strafbar, wenn der Täter nur über das Internet Kontakt zu den Betroffenen hatte. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. Nach den Worten des BGH setzt eine Strafbarkeit wegen sexuellen Missbrauchs nicht die räumliche Nähe von Täter und Opfer voraus.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss bestätigte das Gericht ein Urteil des Landgerichts München I, das anderthalb Jahre Haft sowie Unterbringung in der Psychiatrie gegen einen mehrfach vorbestraften Sexualstraftäter verhängt hatte. Der Mann hatte über das Internet Verbindung zu fünf Kindern in Belgien hergestellt, wobei mit Webcams Live-Bilder übertragen wurden. Dabei beging der Mann vor der Kamera obszöne Handlungen.

In diesem Fall hätten die Kinder den Mann durch die Live-Übertragung unmittelbar wahrnehmen können, stellte der BGH fest. Es bestehe kein Zweifel, dass der Gesetzgeber durch die entsprechende Strafnorm Kinder vor solchen Wahrnehmungen umfassend habe schützen wollen, heißt es in der Begründung.

Az: 1 StR 105/09

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Recht (12169)
Organisationen
BGH (947)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »