Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Transsexualität ist in Frankreich keine Geisteskrankheit mehr

PARIS (dpa). Transsexualität soll in Frankreich künftig nicht mehr als Geisteskrankheit gelten. Zum internationalen Tag gegen Homophobie an diesem Sonntag habe Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot "ein starkes Signal" setzen wollen, hieß es nach Medienangaben von Sonntag. Die französische Gesundheitsbehörde sei aufgerufen worden, die Einstufung von Transsexualität als psychische Krankheit aufzuheben.

Vereinigungen von Homosexuellen begrüßten die Entscheidung als "ersten Schritt in die richtige Richtung". Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO sollte sich diesem Weg anschließen, sagte ein Sprecher des Kollektivs gegen die Homophobie im französischen Rundfunk. "Es gilt jetzt, die täglichen Diskriminierungen abzubauen und die Regeln für die Geschlechtsumwandlung zu erleichtern".

Einem Aufruf der Tageszeitung "Le Monde" (Sonntagsausgabe) gegen Homophobie haben sich Politiker wie der grüne Europaparlamentarier Daniel Cohn-Bendit und Persönlichkeiten wie die Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek und der französische Mediziner Luc Montagnier angeschlossen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »