Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Jeder Zweite sitzt bei Urlaubsfahrten zu lange am Steuer

STUTTGART (dpa). Jeder zweite Autofahrer in Deutschland sitzt auf dem Weg in den Urlaub zu lange am Steuer. Nach einer bundesweiten repräsentativen Umfrage der Prüforganisation DEKRA unter 1700 Autofahrern machen 53 Prozent der Befragten erst nach drei Stunden oder später eine Pause.

Jeder achte Fahrer (13 Prozent) legt auf der Reise erst nach vier Stunden oder später eine Rast ein und riskiert damit einen Unfall durch Übermüdung. Besonders Jüngere fahren häufiger längere Strecken durch, zeigen die am Montag in Stuttgart veröffentlichten Ergebnisse.

Als extrem gefährdet gelten nach DEKRA-Angaben Nachtfahrer und Fahrer, die direkt nach der Arbeit in den Urlaub starten: Etwa zwei Drittel von ihnen halten die von Experten empfohlene Pause nach spätestens zwei Stunden nicht ein. Der Prüfkonzern erinnerte daran, dass Autofahrer nicht länger als zwei Stunden ohne Pause am Steuer sitzen sollten, da sonst die Konzentration nachlässt. Die Experten raten, längere Strecken nur gut ausgeruht anzutreten und das biologische Tief in der Zeit zwischen Mitternacht und Morgen zu meiden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »