Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Goethes Zwischenkiefer-Knochen in Düsseldorf

DÜSSELDORF (dpa). Als Dichter genießt Goethe unumstrittenen Weltruhm. Als hervorragender Kenner von Medizin und menschlicher Anatomie ist der Geheimrat aus Weimar nur wenigen bekannt. "Goethe und die Heilkunde" ist das Thema der Sommerausstellung, die bis zum 23. August im Düsseldorfer Goethe-Museum zu sehen ist.

Die rund 170 Exponate beleuchteten Goethes hohes Interesse an einer "ganzheitlichen Medizin", teilte das Literatur-Museum am Montag mit. Zudem habe er sich ebenso für die medizinische Lehre und Praxis interessiert - und nicht zuletzt als Patient "mehrfach zwischen Leben und Tod gestanden".

Historische Dokumente vom März 1784 zeigen Goethe als Entdecker des Zwischenkiefer-Knochens beim Menschen. Weitere Aspekte der Ausstellung befassen sich mit der Bedeutung der Ernährungslehre, der Heilmittel oder der Badekuren. Goethes Kenntnisse der frühen "Seelenkunde" sind mehrfach - wie etwa bei den "Leiden des jungen Werther" - in die Werke des Schriftstellers und Denkers eingeflossen.

Internet: www.goethe-museum-kippenberg-stiftung.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30871)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »