Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Totenschein für eine Lebende

NORDHORN (dpa). Eine 89-Jährige Frau ist im niedersächsischen Nordhorn von einem Notarzt fälschlicherweise für tot erklärt worden. Der Irrtum fiel erst eine Stunde später einem Bestatter auf, der die Frau abholen wollte und sie lebend vorfand. Die Frau starb dann vier Tage später in einer Klinik. Entsprechende Medienberichte bestätigte am Mittwoch die Staatsanwaltschaft in Osnabrück. Gegen den 33 Jahre alten Notarzt wird ermittelt.

Die Frau war Ende April in ihrem Badezimmer gestürzt. Nachbarn alarmierten den Notarzt. Dieser fasste die 89-Jährige an und stellte fest, dass sie sich kalt und steif anfühlte. Die gesetzlich vorgeschriebene Leichenschau verschob der Notarzt zunächst auf später.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »