Ärzte Zeitung, 22.05.2009

Deutsche Hilfe im Kampf gegen die Schweinegrippe

GSK, www.fotolia.de

BERLIN/ESCHBORN (nös). Die Bundesregierung will Entwicklungsländer bei der Eindämmung der Schweinegrippe unterstützen. Dazu würden kurzfristig 7,5 Millionen Euro bereitgestellt, teilte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Berlin mit. Sollte es im Falle einer Pandemie zu einer humanitären Krise kommen, könne man noch weitere Gelder bereitstellen.

Die Unterstützung sei ein positives Signal in Richtung WHO, teilte das BMZ auf Anfrage mit. Die WHO hatte die Geberländer Anfang der Woche dazu aufgerufen, vor allem Entwicklungsländer vor den Folgen einer Pandemie zu schützen.

Seit Mittwoch prüfe man mögliche Konzepte, die mit den Geldern finanziert werden könnten, bestätigte die Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ).

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
WHO (3128)
Krankheiten
Grippe (3293)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »