Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Kopf-Op mit der Bohrmaschine

SYDNEY (dpa). Eine Bohrmaschine als Lebensretter: Ein australischer Landarzt hat mit dem Werkzeug den Schädel eines Jungen aufgebohrt, der an Hirnblutungen zu sterben drohte. Der 13-Jährige war in die Praxis in Maryborough, 170 Kilometer nördlich von Melbourne, gebracht worden, weil er vom Fahrrad gefallen war und über Kopfschmerzen klagte, berichtete eine Zeitung am Mittwoch. Der Arzt stellte eine Fraktur und Hirnblutungen fest.

Der zunehmende Druck im Kopf hätte den Jungen binnen Minuten getötet, hieß es weiter. Kurzentschlossen griff Rob Carson zur Bohrmaschine eines Handwerkers und bohrte ein Loch in den Schädel des Jungen. So konnte das Blut abfließen. "Wenn du in so einer Situation bist, tust du einfach solche Sachen", sagte der Arzt der Zeitung. Der 13-Jährige erholte sich nach der ungewöhnlichen OP rasch. Fachärzte lobten Rob Carson für seine lebensrettende Idee.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1577)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »