Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Gemüseschote Okra mit Pestiziden belastet

WIESBADEN (dpa). Hessische Behörden haben vor dem Verzehr der exotischen Gemüsepflanze Okra gewarnt. In Lieferungen der Schoten aus Indien, Jordanien und Kenia seien weit mehr Rückstände von Pflanzenschutzmitteln gefunden worden als zugelassen, teilte das Ministerium für Verbraucherschutz in Wiesbaden am Dienstag mit.

Importeure sollten auf die Einfuhr belasteter Okra verzichten, forderte Staatssekretär Mark Weinmeister. Zugleich verlangte Hessen von der Europäischen Union (EU), den Import von Okra zu begrenzen, um lückenlose Kontrollen zu ermöglich. Hessen überprüfe Einfuhren am Frankfurter Flughafen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass belastete Lieferungen auf anderen Wegen ins Land gelangen.

Okra ist ein grünes, bohnenähnliches Gemüse. Die fünfeckigen, spitz zulaufenden Schoten werden 10 bis 20 Zentimeter lang und sind außen mit einem feinen Flaum bedeckt. Sie sind nur gekocht zu verzehren und werden unter anderem in der arabischen und asiatischen Küche verwendet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »