Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Hitzewelle in Italien - Eisspeisen für Zootiere

ROM (dpa). Hitzewelle in Nord- und Mittelitalien: Nach mehreren Tagen mit Durchschnitts-Temperaturen von über 30 Grad hat der italienische Zivilschutz am Freitag Alarm geschlagen. Für das Wochenende sei zwischen Mailand und Rom eine Hitzewarnung der höchsten Stufe zu erwarten.

"Wir registrieren bereits seit vier Tagen Temperaturen von bis zu sieben Grad über den für Mai durchschnittlichen Normalwerten. Und dies bei einer Luftfeuchtigkeit von 40 Prozent und mehr", erklärt Franca Mangianti des römischen Wetterdienstes. Besonders gefährlich sei die Situation für ältere Menschen, Kranke und Kleinkinder. Auch die Tierwelt leide unter der Hitze.

Gefrorene Speisen für Bären und Affen, kalte Duschen für die Elefanten und weißes anstelle von rotem Fleisch für Löwen und Tiger sei etwa die "Hitze-Diät", die der römische Zoo seinen wilden Bewohnern verschrieben habe, wie italienische Medien am Freitag berichteten. Die Stadt Rom kündigte für das Wochenende die Gratisausgabe von Mineralwasser und Eis in öffentlichen Parks und Grünanlagen an.

Topics
Schlagworte
Panorama (30873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »