Ärzte Zeitung online, 25.05.2009
 

Babys schreien im Gedrängel nach Milch - Affenbabys auch

HAMBURG (dpa). Brüllende Babys setzen ihren Willen besser durch, wenn Fremde zuschauen - etwa im Gedrängel einer Warteschlange im Supermarkt. Nun haben Forscher belegt, dass dieser unter Menschen verbreitete "soziale" Impuls sehr alte biologische Wurzeln hat.

Wie das Magazin "Geo" berichtet, beugt sich eine Rhesusaffenmutter dem Drängen ihres Sprösslings nach Milch viel rascher, wenn er im Beisein anderer zu schreien beginnt.

Ein Team um den britischen Biologen Stuart Semple hat das an über 300 Brüllanfällen von Rhesusaffenbabys in Puerto Rico überprüft. War die Mutter mit ihrem Kind allein, ließ sie sich nur in 39 von 100 Fällen erweichen, im Kreise der engeren Familie bereits in 54. Im Beisein ranghöherer fremder Affen aber stieg die Quote auf 82 Prozent. Diese fühlen sich oft derart belästigt, dass sie Mutter und Kind bedrohen und zu beißen versuchen. Dem versucht das intelligente Muttertier zuvorzukommen, indem es sein schreiendes Kind mit Milch zur Ruhe bringt.

Topics
Schlagworte
Panorama (31017)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »