Ärzte Zeitung online, 25.05.2009

Französischer Polizist entmannt Nebenbuhler

PARIS (dpa). Ein französischer Polizist hat den Liebhaber seiner Frau entmannt. Der 43-Jährige überfiel den Nebenbuhler in dessen Wohnung in Reichshoffen bei Straßburg, schlug ihn bewusstlos und schleppte ihn in die Garage. Dort trennte er ihm mit einem Messer die Genitalien ab, wie die elsässische Tageszeitung "L'Alsace" am Montag im Internet berichtete.

Rund zweieinhalb Stunden nach der Tat am Samstag stellte sich der Polizist den Behörden. Dem Vater von fünf Kinder drohen wegen der als Barbarei, Folter und Verstümmelung eingestuften Tat bis zu 30 Jahre Haft.

Das 54 Jahre alte Opfer lag noch am Montag im Krankenhaus. Die "Entmannung" sei endgültig, berichtete das Blatt. Wegen Selbstmordgefahr wurde auch der Täter in eine Klinik gebracht. Ein erste psychiatrische Expertise habe aber ergeben, dass er kaltblütig und bei vollem Bewusstsein gehandelt habe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30868)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »