Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Klimawandel führt zu Tierseuchen

PARIS (dpa). Der Klimawandel führt nach Angaben der Weltorganisation für Tiergesundheit OIE zum Wiederaufflackern oder zum neuen Auftauchen von Tierseuchen. "Wir dürfen diese Wirklichkeit nicht ignorieren", erklärte OIE-Generaldirektor Bernard Vallat am Montag auf der OIE-Jahresversammlung in Paris. Die Veterinärdienste müssten weltweit ausgerüstet werden, um mit dem Problem umzugehen. 

Eine Studie, an der 126 der 174 OIE-Länder teilnahmen, zeigt das Vordringen zahlreicher Tierkrankheiten mit dem Klimawandel. Im Vordergrund stehen die Blauzungenkrankheit der Huftiere, das Rift-Valley-Fieber und das Westnil-Fieber.

58 Prozent der Teilnehmerländer erklärten, mindestens eine Krankheit sei wegen des Klimawandels in ihrem Gebiet neu oder wieder aufgetaucht. 71 Prozent zeigten sich "sehr besorgt" über den Einfluss der Erderwärmung auf die Tiergesundheit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »