Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Scientology in Frankreich vor Gericht

PARIS (dpa). Unter großem Medieninteresse hat am Montag in Paris ein Strafprozess gegen die umstrittene Organisation Scientology begonnen. Der Organisation, die sich als Kirche bezeichnet, wird Betrug vorgeworfen. Im Falle einer Verurteilung droht ihrer zentralen Pariser Organisation im schlimmsten Falle die Auflösung.

In einem ähnlichen Prozess war Scientology 2003 allerdings in Paris vom Betrugsvorwurf freigesprochen worden. Zudem plädiert diesmal neben der Verteidigung auch die Staatsanwaltschaft gegen eine Verurteilung.

Der Prozess wurde vom Untersuchungsrichter Jean-Christophe Hullin ins Rollen gebracht, der in Scientology weniger eine Kirche als ein Wirtschaftsunternehmen sieht. Angeklagt sind die Pariser Spirituelle Scientology-Vereinigung ASES-CC und ihre Bücherei SEL sowie sieben Scientologen. Sie sollen unter anderem in den 90er Jahren eine Frau dazu verleitet haben, mehr als 21 000 Euro für Bücher, Medikamente und Kurse zur Lebensbewältigung ausgegeben zu haben. Scientology erklärt, stets öffentlich zu handeln, also nicht zu betrügen. Für ihre Anwälte sind Glaubensfragen nicht justiziabel. Das Verfahren ist bis Mitte Juni angesetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)
Recht (12172)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »